“Jeck an Gleis 1”

Kölner Husaren-Korps von 1972 e. V. unterstützt die Bahnhofsmission

KÖLN, 4.3.2021.Mit Kaffee, Tee und einer „Geldspritze“ in Höhe von 619,72€unterstützt das Kölner Husaren-Korps von 1972 bereits zum zweiten Mal die Bahnhofsmission. Die 3 engagierten Mitgliederder Husaren,•Martina Söding, 2. Vorsitzende,•HelenHardtke, Damenkorpspräsidentin und•HanniSchäfer, Schatzmeisterin,übergabenam4.3.2021 die Spende persönlich –mit Abstand und Masken –an die Leiterin der Bahnhofsmission, Corinna Rindle. „Es freut uns besonders, dass Sie mit Ihrer Spende erneut dazu beitragen, dass wir unbürokratisch Hilfen anbieten können“, bedankt sichRindle.Kaffee und Tee sind in der Bahnhofsmission täglich begehrt und werden zum Beispiel in Krisengesprächen kostenfrei an Gäste ausgeschenkt. Martina Söding betont, dass dem Kölner Husaren-Korps neben der Sach-auch die Geldspende wichtig ist, „damit ist die Bahnhofsmission flexibelund kann die Dinge kaufen, die gerade am dringendsten gebraucht werden.“Das können zum Beispiel Thermoskannen für Menschen auf der Straße oder Hygieneartikel sein, die für Notfälle in kleiner Menge stets in der Bahnhofsmission vorrätig sind.

______________________________________________________________________

Spende für Bahnhofsmission –
11.111 € vom „Ex-Dreigestirn“


KÖLN, 19.02.2021. Das Kölner Dreigestirn der Session 2019/2020
unterstützt die Arbeit der Bahnhofsmission mit 11.111 €. Das Geld
haben die Ex-Tollitäten während ihrer Amtszeit für diverse soziale
Zwecke gesammelt.
„Ex-Bauer“ Frank Breuer hat den Scheck mit der jecken Summe am
Freitag persönlich an die Leiterin der Bahnhofsmission, Corinna Rindle,
übergeben. „Wir freuen uns wie jeck“, strahlte Rindle, die die Summe
zunächst für einen Tippfehler gehalten hatte. „Das ist eine große
Anerkennung für unsere Arbeit, die ja überwiegend ehrenamtlich geleistet
wird, aber auch für unsere Gäste, die wir in der Bahnhofsmission auf
vielfältige Weise unterstützen.“
Ein Teil der Spende soll für frisches Obst eingesetzt werden, kostenlos
für die Gäste der Bahnhofsmission, die sich das nicht immer leisten
können. Außerdem kann nun einem „Leck“ in der Küchenzeile in den
Räumen der Bahnhofsmission auf den Grund gegangen werden. Ein
weiterer Teil soll für ein Dankeschön-Fest für die mehr als 70
Ehrenamtlichen verwendet werden, sobald ein Zusammenkommen
wieder möglich ist. „Uns allen 3 ist es ein Herzensanliegen, die Arbeit der
Bahnhofsmission Köln zu würdigen“, betont Bauer Frank.
Vor einem Jahr hatte der damalige Bauer Frank gemeinsam mit Prinz
Christian II. und Jungfrau Griet als erstes Kölner Dreigestirn die
Bahnhofsmission mit einem Besuch beehrt, die „jecke Kiste“ enthüllt und
gemeinsam mit Ehrenamtlichen und Gästen gefeiert. Die verliehene
Prinzenspange und die dazugehörige Urkunde sind Stolz des gesamten
Teams.
Die Kölner Bahnhofsmission wird ökumenisch getragen vom
Diakonischen Werk Köln und Region gGmbH und IN VIA, dem
katholischen Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Köln e.V..

___________________________________________________________________________

Dreigestirn „op Jöck“ in der Bahnhofsmission


Köln, 06.02.2021 Ganz unverhofft hat das Dreigestirn die Kölner Bahnhofsmission besucht. Aus Solidarität mit den Opfern der Pandemie und aus Gründen des Hygieneschutzes verzichteten Prinz Sven I, Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie auf den traditionellen Auftritt mit Gefolge. Die Tollitäten wollten es sich aber nicht nehmen lassen, wie ihre Amtsvorgänger die Arbeit der Bahnhofsmission zu würdigen und die „jecke Kiste“ einzuweihen. Über die mitgebrachte Maskenspende des Festkomitees freuten sich für die Bahnhofsmission Martina Schönhals (Diakonisches Werk Köln und Region gGmbH, Träger der Bahnhofsmission) und Michael Hoffmann (Ehrenamtlicher im „jecken Team“): „Viele unserer Gäste können sich eine ordentliche Maske nicht leisten, obwohl sie dringend darauf angewiesen sind. Das Sammeln von Flaschen bringt nichts mehr ein, im öffentlichen Raum sind kaum noch welche zu finden. Gerade Menschen ohne eigene Wohnung sind in der Pandemie besonders gefährdet.“


„Jecke Kiste“ der Bahnhofsmission wird coronatauglich

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20210111_1842081-1024x768.jpg


Ein kleines Team ehrenamtlicher Mitarbeiter*innen der Bahnhofsmission Köln hatte vor einem Jahr dem Dreigestirn die „jecke Kiste“ präsentiert, die das Karnevalstreiben im Bahnhof in Szene setzte, mit Tanzmariechen, Trööt und Trumm. Auch Prinz, Bauer und Jungfrau durften sich im Miniaturformat bestaunen.
Für 2021 hat der Künstler Günter Winckler das Szenario den Lockdown-Regeln angepasst: Ohne laute Töne, die Figuren mit Masken und viel Abstand. Aber alle nicht minder bunt und fröhlich – als „Leech für Kölle“ wie zwei der Mini-Jecken es ausdrücken.
Fastelovend „light“
„Nur zesamme sin mer Fastelovend!“ Als die Jecken am Rosenmontag 2020 das Motto für die nächste Session bejubelten war Covid 19 schon im Rheinland angekommen. Niemand ahnte, dass ein unbeschwertes „Zesamme sin“ in Gefahr war. Der zweite Lockdown machte alle hoffnungsvollen Planungen für die Session 2020/21 zunichte.
Auch wenn Schunkeln, Bützen und Singen Arm in Arm ausbleiben müssen – Köln ohne Fastelovend? Unmöglich! Weil „et es wie et es“ erfanden die Kölner Jecken den Karneval in Coronazeiten, alles ein bisschen kleiner, ein bisschen stiller und „digitaler“ – Fastelovend „light“ eben. Der Karneval hat sich einen anderen, einen neuen Weg gesucht.
“Die jecke Kiste ist bis Aschermittwoch zu sehen im Fenster der Bahnhofsmission an Gleis 1 E. Zu finden ist sie außerdem unter https://bahnhofsmission-koeln.de/jeck-an-gleis-1/

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_7932-1024x768.jpg

__________________________________________________________________________

Bahnhofsmission präsentiert „jecke Kiste“ mit Masken und Abstand

KÖLN. Auch wenn in der Karnevalssession 2020/21 fast alles anders ist, als es die Kölner Jecken gewohnt sind, präsentiert das jecke Team der Bahnhofsmission auf Gleis 1 wieder die „jecke Kiste“, diesmal coronakonform. Die „jecke Kiste“ ist eine Miniaturausgabe karnevalistischen Treibens im Hauptbahnhof. Vor genau einem Jahr wurde sie zum ersten Mal in den Räumen der Bahnhofsmission präsentiert und damals feierlich enthüllt vom Kölner Dreigestirn, das zum ersten Mal die Bahnhofsmission mit seinem Besuch beehrte.

Die „jecke Kiste“ ist ab sofort bis Aschermittwoch im Fenster der Bahnhofsmission an Gleis 1 E zu sehen.

Die Figuren wurden den aktuellen Bedingungen angepasst: Das Dreigestirn mit kleinem Gefolge und die Menschen auf dem Bahnsteig tragen Masken und halten selbstverständlich Abstand.

Hauptbahnhof · Gleis 1E 50667 Köln   Tel. (0221) 1395 -438 Fax (0221) 1395 -879 koeln@bahnhofsmission.de www.bahnhofsmission-koeln.de  

Trotz Pandemie, Lockdown und Abstandsgebot ist das Team der Bahnhofsmission, zu dem siebzig Ehrenamtliche zwischen 18 und 80 Jahren gehören, immer nah bei den Menschen: Im Frühjahr waren Beratungen nur am geöffneten Fenster möglich und vor dem Hauptbahnhof am Hygienemobil. Seit einigen Monaten sind auch persönliche Begegnungen in den Räumen an Gleis 1 wieder erlaubt, zeitlich begrenzt und unter strengen Hygienevorschriften.

Die Kölner Bahnhofsmission wird ökumenisch getragen vom Diakonischen Werk Köln und Region und IN VIA, katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Köln e.V.

Wir freuen uns, wenn Sie die neue „jecke Kiste“ zum Anlass nehmen, über die Arbeit der bahnhofsmission zu berichten.

Aus dem Archiv:

“Jeck an Gleis 1” 2020

Veranstaltung “Jeck an Gleis 1” – Besuch des Kölner Dreigestirns

Am 14. Januar 2020 besuchte das Kölner Dreigestirn die Bahnhofsmission an Gleis 1 und enthüllte die “jecke Kiste”. Gestaltet von Günther Winkler zeigt die “jecke Kiste” die Bahnhofsmission und ihr Umfeld als Miniaturszene zur Karnevalszeit. Im Mittelpunkt: der Besuch von Prinz, Bauer und Jungfrau! Gemeinsam mit dem Dreigestirn feierten, sangen und schunkelten die Gäste und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmission.

Kleiner Film, große Eindrücke: https://vimeo.com/385025297/7d902f482b#

Das Kölner Dreigestirn wird gefeiert und freut sich mit den Jecken der Bahnhofsmission.
Das große Kölner Dreigestirn (Jungfrau Griet, Prinz Christian II. und Bauer Frank) …
… und das kleine Kölner Dreigestirn in der „jecken Kiste“.
Die jecken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmission.  Kölle Alaaf!